Fürth und der Erste Weltkrieg

Ausstellung vom 18. Oktober 2014 – 12. April 2015
Als in Bayern nach der Ermordung des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand am 1. August 1914 der Mobilmachungsbefehl Fürth erreichte, waren Soldaten und Bevölkerung gleichermaßen begeistert. Siegessicher zogen die Garnisonen an die Front und die Menschen stellten sich auf einen schnellen Erfolg ein. Doch das versprochene Ende der Krieghandlungen bis Weihnachten stellte sich als zu kurzsichtig und überheblich heraus.

Der Zweifrontenkrieg war für alle Teilnehmer mit einem immensen Einsatz von Material und Menschenleben eine nie dagewesene Belastung. Fürth verlor über 3.000 Soldaten und hatte doppelt so viele Verletzte und Versehrte zu beklagen. Aber auch für die Bevölkerung war dieser Krieg eine unmenschliche Belastung. Die Versorgungslage wurde immer schwieriger, und Hunger und Krankheit bedrohte die Menschen. Da die Männer an der Front waren, mussten die Frauen gezielt auch die Arbeitsbereiche und Berufe von Männern ausfüllen. Das war eine kaum zu bewältigende Doppelbelastung für die vormals als Hausfrauen tätigen Fürtherinnen. Dennoch barg es mittelfristig auch die Chance, sich ein neues Selbstwertgefühl zu schaffen und soziale Reformen mitzuprägen. Der Alltag unterlag in allen Bereichen den Kriegsanforderungen. Von der Zeichnung von Kriegsanleihen über die Wiederverwertung von Altmetall für Rüstungszwecke bis zum Sammeln von Eicheln oder Brennnesseln zur Nahrungssicherung.

Die Ausstellung zeigt zahlreiche Dokumente, Fotos und Objekte aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, die zum größten Teil in direkten Bezug zu Fürth oder Fürthern standen. Hierzu gehören Waffen und Ausrüstungsgegenstände Fürther Soldaten ebenso wie Tagebücher, medizinisches Werkzeug und Fotos. Darüber hinaus wird anhand historischer Unterlagen die Lebenswirklichkeit der Menschen zu Hause und an der Front aufgezeigt.

Eintritt: 2,- €/1,- € ermäßigt

Offene Führungen durch die Sonderausstellung
Sonntag, 23.11.2014, 14 Uhr
Sonntag, 07.12.2014, 14 Uhr
Sonntag, 01.03.2015, 14 Uhr (entfällt!)
Donnerstag, 05.03.2015, 17 Uhr
Sonntag, 29.03.2015, 14 Uhr
Donnerstag, 02.04.2015, 17 Uhr

Eintritt: 2,- €/1,- € ermäßigt, zuzüglich 2,- € Führungszuschlag pro Person

Als Begleitband zu den Ausstellungen im Großraum erschien das Buch „Der Sprung ins Dunkle – Die Region Nürnberg im Ersten Weltkrieg, 1914-1918“, 1050 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen. Der Titel ist im Museum oder im Buchhandel zum Preis von 38,- Euro erhältlich.

 

Begleitprogramm

Sonntag, 26. Oktober 2014, 14 Uhr
Der Erste Weltkrieg hinter der Front – Fürth 1914 bis 1918, Vortrag von Prof. Dr. Georg Seiderer, Dozent der FAU Erlangen-Nürnberg

Sonntag, 18. Januar 2015, 14 Uhr
Fürths Frauen in der Zeit des Ersten Weltkriegs, Vortrag von Daniela Negwer, Gymnasiallehrerin Deutsch/Geschichte, freie Historikerin und Dozentin

Donnerstag, 5. Februar 2015, 19 Uhr
Alles wie bei uns – Feldpostbriefe und Lieder aus dem Ersten Weltkrieg, gelesen, gesungen und gespielt von Ulrike Bergmann. Einführung anhand der Rieß-Chronik von Dr. Alexander Mayer, Historiker

Sonntag, 15. Februar 2015, 14 Uhr
Sarajevo und die Folgen – Aktuelle Überlegungen zu Julikrise, Kriegsausbruch und Kriegsschuldfrage, Vortrag von Dr. Stefan Kestler,  Historiker und Privatdozent

Donnerstag, 5. März 2015, 19 Uhr
Die Schrecken des Krieges 1914 bis 1918. Der Erste Weltkrieg in der Fotografie, Vortrag von Prof. Dr. Nils Büttner, Dozent der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

Sonntag, 15. März 2015, 14 Uhr
Des einen Freud, des anderen Leid? Die Auswirkungen des Ersten Weltkriegs auf die wirtschaftliche Entwicklung Bayerns und Frankens, Vortrag von Prof. Dr. Dirk Götschmann, Dozent i. R. der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Donnerstag, 2. April 2015, 19 Uhr
Mit Gott fürs Vaterland – Die (Fürther) Kirchen und der Erste Weltkrieg, Vortrag von Alexander Jungkunz, stellv. Chefredakteur der Nürnberger Nachrichten, und Norbert Küber, stellv. Leiter des Studios Franken, Bayerischer Rundfunk

Neuer Termin: Sonntag, 12. April 2015, 14 Uhr
Fürths Frauen in der Zeit des Ersten Weltkriegs, Vortrag von Daniela Negwer, Gymnasiallehrerin Deutsch/Geschichte, freie Historikerin und Dozentin

 

Alle Veranstaltungen finden im Stadtmuseum Fürth statt. Eintritt jeweils 5,- Euro, ermäßigt 4,- Euro. Änderungen vorbehalten.

 

Weitere Ausstellungen zum Thema:

Stadtarchiv Erlangen zusammen mit SiemensMedArchiv und der Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Erlangen (16.10.2014-11.1.2015, Ausstellungsraum der Universitätsbibliothek, Schuhstraße 1A),

Stadtmuseum Erlangen (bis 9.11.2014, Martin-Luther-Platz 9) und

Stadtarchiv Nürnberg (bis 17.12.2014, Norishalle, Marientorgraben 8).

zurueck Zurück Drucken drucken

2022 © Stadtmuseum Fürth
Impressum