Die Königlich privilegierte Schützengesellschaft Fürth

Die Königlich privilegierte Schützengesellschaft Fürth im Spiegel der Zeit

Ausstellung vom 13. Mai bis 23. August 2015

Tradition und Sport
In Deutschland lässt sich das organisierte Schützenwesen bis ins Mittelalter zurückverfolgen. Die Mitglieder der Vereinigungen erfüllten einst wichtige Funktionen für die Städte, wie beispielsweise die Bevölkerung vor räuberischen Übergriffen zu bewahren. Dafür trainierten die Schützen regelmäßig ihre Fertigkeiten.
Mit der Zeit wurden ihre Zusammenkünfte, bei denen Vergleichsschießen und Wettbewerbe durchgeführt wurden, zu einem wichtigen Bestandteil der kommunalen Festkultur. Im 19. Jahrhundert waren Schützenvereinigungen häufig politisch engagiert und zählten unter anderem zu den Vorkämpfern eines liberalen, geeinten Deutschlands, während sich im  20. Jahrhundert der Übergang zum reinen Sportschießen vollzog.

Die Wurzeln der Königlich privilegierten Schützengesellschaft Fürth reichen bis in die Zeit vor dem Dreißigjährigen Krieg zurück. Das älteste erhaltene Objekt in ihrem Besitz ist eine Schützenscheibe aus dem Jahr 1684. Bereits ab dem 17. Jahrhundert entstanden nacheinander mehrere Schützenhäuser am nördlichen Rand der Fürther Altstadt. Das derzeitige Vereinsgebäude auf dem Schießanger wurde 1968 eingeweiht.
1776 fand das erste Vogelschießen in Verbindung mit einem Jahrmarkt statt, aus dem sich später die „Schießhauskirchweih“ entwickelte, die bis 1960 ein beliebtes Ausflugsziel für die Fürther Bevölkerung war.
Das Königs- oder Vogelschießen, bei dem jährlich am Sonntag nach dem Johannistag ein Schützenkönig gekürt wird, gehört zu den ältesten Bestandteilen des Schützenwesens und bildet die zentrale Veranstaltung im Jahresprogramm. Seit 2004 wird es auch Frauen ermöglicht, auf den Vogel zu schießen. 2014 repräsentiert zum ersten Mal als Majestät eine Dame die Gesellschaft.
Neben der Ausübung des modernen und erfolgreichen Schießsports sind weitere prägende Elemente der Königlich privilegierten Schützengesellschaft Fürth die Pflege der Tradition und das gesellschaftliche Miteinander.

Die Ausstellung zeigt …
… eine Vielzahl von Objekten, Gemälden, Fotos, Plänen sowie Dokumenten, die die Geschichte und das Brauchtum der Königlich privilegierten Schützengesellschaft Fürth facettenreich widerspiegeln.
Hierzu gehören beispielsweise historische Schützenscheiben und Schützenordnungen, Baupläne und Abbildungen der verschiedenen Schützenhäuser, Gemälde einiger Schützenkönige, Pokale, die Amts- und Königskette, alte und neue Waffen sowie Ausrüstungsgegenstände.

PREISE
Eintritt Sonderausstellung
Erwachsene:                                  2 Euro
Kinder ab 6 Jahre / Ermäßigte:        1 Euro
 

BEGLEITPROGRAMM
KURATORENFÜHRUNG (Beginn jeweils um 14 Uhr)

Sonntag, 17. Mai 2015
Sonntag, 07. Juni 2015
Sonntag, 12. Juli 2015
Sonntag, 09. August 2015

Führungsgebühr zuzüglich zum Eintritt / pro Person:    2 Euro

Änderungen vorbehalten!

 Die Sonderausstellung entstand in Kooperation mit der Königlich privilegierten Schützengesellschaft Fürth. Wir danken für die gute Zusammenarbeit.

 

Mit freundlicher Unterstützung

zurueck Zurück Drucken drucken

2022 © Stadtmuseum Fürth
Impressum